5. Jahrestag des Ratsbeschlusses zu Möbel Kraft und Sconto auf dem Prüner Schlag

Gerade mal zwei Monate vergingen im Sommer 2011 vom Bekanntwerden der Ansiedlungspläne bis zum Ratsbeschluss zur Aufstellung des Bebauungsplans für den Prüner Schlag. Und nur ein halbes Jahr später war die immer noch fast vollständig verpachtete Kleingartenanlage bereits an den Investor Krieger Immobilien verkauft - vor Erstellung der vorgeschriebenen Gutachten zu Einzelhandelsverträglichkeit, Umwelt, Verkehr, etc.

In diesem Sommer dann die Nachricht: Möbel Kraft hat sich vertraglich verpflichtet, spätestens im Jahr 2021 zu eröffnen - das wären zehn Jahre nach dem ersten Ratsbeschluss.Die Kleingärtner*innen hätten gut und gerne noch etliche Jahre länger ihre Parzellen behalten und pflegen können. Hinzu kommt, dass seit der vollständigen Absperrung des Geländes im Winter 2013 den Nachbarn ein wichtiges Erholungsgelände vollkommen unnötig genommen worden ist.

BUND und NABU fordern als Lehre aus diesem Ablauf daher Folgendes: Es darf nie wieder einen solchen vorzeitigen Verkauf von auch im Flächennutzungsplan als solche gekennzeichneten städtischen Grünflächen an einen Investor geben, sei es für die Nutzung als Gewerbe oder zum Wohnungsbau. Denn so ein Verkauf schafft Tatsachen, bevor eine Bürgerbeteiligung begonnen wird und ein endgültiger Beschluss vorliegt. Gerade Grünflächen müssen bis zum Beschluss der Nutzungsumwidmung im Besitz der Stadt Kiel und damit ihrer Bürger*innen bleiben! Diese Forderung ist von höchster Aktualität, da mit der gerade erfolgten Vorlage eines Wohnbauflächenatlas bereits der nächste Angriff auf unsere Grünflächen droht. (28.9.16)

Zur vollständigen Pressererklärung hier

Apfelbörse 2017

Schon zum 7. Mal findet am Sonnabend, den 8.10.16 von 11-14 Uhr die Apfelbörse statt, diesmal wieder auf dem Asmus-Bremer-Platz. Neben den altbekannten Elementen mit Apfel bestimmen lassen, alte Apfelsorten verkosten, Apfelsaft pressen sowie Apfelkuchen essen in Zusammenarbeit von Kreisgruppe Kiel des BUND, NEZ Kollhorst, Akowia und Kiel im Wandel gibt es diesmal den zusätzlichen Schwerpunkt Streuobstwiesen mit zwei neuen Kooperationspartnern. (1) Baumexpertin Birte Pankau vom Landesverband des BUND wird ihr Projekt: "Mehr als nur Obst – Netzwerk Streuobstwiese Schleswig-Holstein" vorstellen. Wiebke Freudenberg wird die Solidarische Landwirtschaft Schinkeler Höfe vertreten:

In der Solidarischen Landwirtschadft "Schinkeler Höfe" haben sich vor allem Kieler*innen zusammengeschlossen, die mit monatlichen Beiträgen vier Biolandbetriebe in Schinkel unterstützen und dafür wöchentlich deren Erzeugnisse an 6 Depotstandorten über dem Stadtgebiet verteilt erhalten. Ziel ist eine regionale Versorgung mit Lebensmitteln aus ökologischem Anbau, der die Lebensgrundlagen von Natur und Mensch erhält. Das Sortiment umfasst Gemüse, Kuh- und Ziegenmilchprodukte sowie Backwaren. Zur Vervollständigung der Versorgung wünschen sich die Teilnehmenden noch Obst. Daher wird zur Zeit in dem Projekt über die Anlage einer Streuobstwiese nachgedacht. (www.schinkeler-hoefe.de)Zusätzlich wird es eine kleine Apfelausstellung mit alten Apfelsorten vom Kollhorst geben.

Apfelpartnerbörse gestartet

Aufgrund der ungewöhnlichen Witterung sind viele Äpfel dieses Jahr früher reif - und vielen Menschen stellt sich die Frage, wohin mit den vielen Äpfeln? Hier hilft unsere Apfelbörse. Wer zu viel hat meldet sichmit Hilfe unseres Formulars, wer noch sucht und selber ernten will, ebenso. Wir bringen dann die Partner wohnortnah zusammen, indem die Erntehelfer die Telefonnummer des Anbieters mitgeteilt bekommen. Die ersten Angebote zum Ernten liegen vor.... Zur Anmeldung hier

Besichtigung des Kräuterrondeels im Naturgarten

Die Anlage orientiert sich (in klein) an dem Muster des mittelalterlichen Kräutergartens in St. Gallen. Der Termin am 20.8. um 15 Uhr ist eine gute Möglichkeit, den seit über 30 Jahren bestehenden Naturgarten im Meimersdorfer Moor kennenzulernen. Es werden ständig Mitmacherinnen gesucht, sei es für einzelne Projekttermine oder aber auch für die regelmäßige Mitarbeit. Einzelne Abschnitte können dabei frei bewirtschaftet werden.
Im Anschluss an die Führung noch gemütliches Beisammensein und Austausch. Wer daran Interesse hat, möge etwas zum gemeinsamen Büffet mitbringen. Kontakt auch über Heidrun Kusserow 0157-38093705. Treffpunkt Bushaltestelle Karlsburg (Linie 41/42); später Eintreffende können den grünen Stoffbändern zum Garten folgen. Weitere Info hierthemen_und_projekte/naturgarten/

Gartenführung mit Schwerpunkt Wildkräuter

Heidrun Kusserow gibt am Sa, 16.7.16, eine Einführung in die vielfältige Kräuterwelt des Gartens. Dabei gibt es viele Informationen zu Standortwahl, "guten Nachbarn", Zusatznutzen. Zum Schluss werden die gesammelten Kräuter zu einem leckeren Salat verarbeitet.. Für die anschließenden Gesprächsrunden sind Mitbringsel für ein Buffet immmer willkommen.  Treffpunkt 15 Uhr Bushaltestelle karlsburg (Linie 41/42), später Eintreffende können den an den Bäumen angebrachten grünen Stoffbändern zum Garten folgen.

Am Sonnabend, 16.7. um 17:00 startet der Spaziergang rund um das Kronsburger Gehölz, eine Oase der Ruhe keine 2km vom Bahnhof entfernt. Dieses Gebiet ist durch die Südspange Gaarden bedroht, die nördlich der Eisenbahn der Ruhe ein Ende bereiten würde. Weiter geht es am Sonntag um 10:00 mit einer Kescheraktion für Kinder im Vieburger Gehölz sowie um 14 Uhr mit einer Führung durch den BUND-Naturgarten mit der Baumexperzin Birte Pankau vom Landesverband. Weitere Informationen, auch zu anderen Programmpunkten hier

Kindertag im Naturgarten

am Sonnabend, 18.6. um 15 Uhr gibt es das ruhige Alternativprogramm zur Kieler Woche im BUND-Naturgarten. Bienen, Hühner sowie alles mögliche Getier, was in der Oase  auf 5000qm am Meimersdorfer Moor lebt, kann hier hautnah erlebt werden. Für diese wird ein Totholzhaufen errichtet, in dem auch Pflanzen und Pilze sich wohl fühlen. Dazu kindgerechte Informationen, Stockbrot am Lagerfeuer und viel Wissenswertes rund um naturnahes Gärtnern. Der BUND-Naturgarten besteht seit über 30 Jahren und bietet die Möglichkeit des gemeinschaftlichen Gärtners unter fachkundiger Anleitung für die ganze Familie. Treffpunkt Bushaltestelle Karlsburg (Linie 41/42). Später Eintreffende können von dort den grünen Stoffbändern zum Garten folgen. Mehr zum Naturgarten hierhttp://www.bund-kiel.de

Erlebnis Bienenvolk im BUND-Naturgarten

Der BUND-Naturgarten im Meimersdorfer Moor hat ein Bienenvolk, dass in und um die Waben beobachtet werden kann. Kinder und Erwachsene erfahren Vielfältiges vom Leben der Bienen und ihrer ökologischen Bedeutung für unsere Ernährung. Treffpunkt am 21.5. 15 Uhr an der Bushaltestelle Karlsburg (Linie 41/42), später Eintreffende können den an den Bäumen angebrachten grünen Stoffbändern folgen. Für die anschließenden Gesprächsrunden sind Mitbringsel für ein Buffet immer willkommen.

Südspange hilft nicht

Die Kieler Nachrichten bringen heute (4.5.16) den Artikel "Wer Straßen säht, wird Verkehr ernten", in dem der BUND und VCD ebenso wie Politiker zur geplanten Südspange Gaarden zwischen B404 und B76 zu Wort kommen. Dieses Projekt ist als Vorrangprojekt im Bundesverkehrswegeplanentwurf aufgelistet, zu dem bis zum 2.5.16  Stellungnahmen abgegeben werden konnten. Die KN hatte am 30.4.16 einen Artikel betitelt "Südspange scheint alternativlos". Unsere Antworten zu diesem Artikel wurden nur sehr verkürzt dargestellt. Deswegen hier die komplette Pressemitteilung. Unsere gesamte Stellungnahme zum Bundesverkehrswegeplan incl. ausführliche Querverweise und Quellenanganben ist hier zu finden. Zu kurz kommen in den KN-Artikeln die Prognosen für die Belastungen der Straßenabschnitte im Rahmen des Baus von A21-Anschluss bzw . Südspange. Diese finden sich in der von der Stadt Kiel in Auftrag gegebenen , aus dem März 16 stammenden Machbarkeitsstudie zum A21-Anschluss (siehe auch unten "BUND und NABU fördern Tunnellösung"). Daraus geht klar hervor, dass die Südspange für eine Endlastung des Theodor-Heuss-Rings östlich des Barkauer Kreuzes von weniger als 20% des für 2025 prognostizierten Verkehrs führen würde (von dann 11% mehr Verkehr), westlich des Barkauer Kreizes wird der Verkehr um 25% steigern und nicht entlastet, am Ostring würde der Verkehr um etwas 11% steigen. Leidtragende wären v. a. die Anwohner des Ostrings: noch mehr Verkehr und Lärm und zusätzlich Zerstörung ihres Naherholungsgebietes durch den Südspangenbau!

Stadtteilforen zum Kleingartenentwicklungskonzept

Die Stadt hat gute und nachhaltige Entwicklungskonzepte wie das Nachhaltige Flächenmanagement, das Integrierte Stadtentwicklungskonzept INSEKK, das freiräumliche Leitbild. Leider liegen diese, den Bürger*innen zumeist unbekannt in den Schubladen (oder auf der Seite der Stadt Kiel versteckt) und geraten in Vergessenheit, gerade wenn mal wieder Bauvorhaben anstehen. Damit das Kleingartenentwicklungskonzept nicht das gleiche Schicksal erfährt , muss es bekannt sein! Also bitte diese Termine weitersagen und mit Nachbarn gemeinsam hingehen. Nur so können wir unser Stadtgrün schützen:
Di, 26.4, Mi 27.4., Di 3.5., Mi 4.5: Stadtteilforen zum Kleingartenentwicklungskonzept: "Der Entwurf zum Kleingartenentwicklungskonzept liegt vor!" Mehr zum Hintergrund

  • Stadtteilforum Kiel-Süd: Di, 26.4.  17 bis 19 Uhr Ort: Mensa der Stiftung Drachensee, Hamburger Chaussee 221
  • Stadtteilforum Kiel-Nord: Mi, 27.4, 19 bis 21 Uhr Ort: Mensa der Fritz-Reuter-Schule, Fritz-Reuter-Straße 79-85
  • Stadtteilforum Kiel-Ost: Di, 3.5, 19 bis 21 Uhr:Ort: Mensa des RBZ Technik, Geschwister-Scholl-Straße 9
  • Stadtteilforum West: Mi, 4.5., 19 bis 21 Uhr: Ort: Ratssaal im Rathaus, Fleethörn 9

BUND und NABU fordern Tunnellösung

Der Ratsversammlung vom 21.4.16 liegt ein Antrag der Stadtverwaltung vor, dem Entwurf zum Bundesverkehrswegeplan 2030 zu zustimmen. Dort sind drei Kieler Straßenbauprojekte aufgeführt: Der Anschluss der A21 am Barkauer Kreuz als in Planung, als Vorrangprojekt die Südspange Gaarden zwischen Neuer Hamburger Straße und Bad Segeberger Landstraße als neuer Teil der Bundesstraße B202 sowie als Nachrangprojekt die Ostuferumgehungsstraße von dort bis zur Mündung in den Ostring hinter dem Klausdorfer Weg.
BUND und NABU kritisieren dieses Vorgehen aufs Schärfste: " Die Stadtverwaltung ignoriert die Schadstoff- und Lärmbelastung der Menschen am Theodor-Heuss-Ring und Ostring", so Ulrike Hunold von der BUND-Kreisgruppe Kiel. Die kürzlich vorgestellte Machbarkeitsstudie zum A21 -Anschluss in Kiel liefert in ihrer Prognose zur Verkehrsbelastung 2025 bereits bei den bestehenden Straßenverhältnissen ein Verkehrsplus von 25% am Theodor-Heuss- Ring zwischen Barkauer Kreuz und Waldwiesenkreisel auf rund 130.000 Fahrzeuge in 24h. Dieser Bereich zeigt schon jetzt eine absolute Spitzenbelastung im deutschlandweiten Vergleich für die gefährlichen Stickoxide (NOx-Werte über 60 μg/m³ Luft). Mehr

Allgemeine Gartenführung im BUND Naturgarten

16.4.16: 15 Uhr: Heidrun erklärt das Konzept und ist offen für alle Fragen zum Garten. Bei Bedarf Planung eines Extratermins zum aNlegen eines Gemüse- bzw. Blütenbeetes. Kinder werden sich auf dem Gelände nicht langweilen.  Für die anschließenden Gesprächsrunden sind Mitbringsel für ein Buffet immer willkommen. Treffpunkt Bushaltestelle Karlsburg (Linie 41/42), später Eintreffende können den an den Bäumen angebrachten grünen Stoffbändern zum Garten folgen Mehr zum Garten hier

Kiel nimmt Gesundheit seiner Bürger*innen nicht ernst

Stickoxide in der Luft führen zu einer Zunahme von Herz/Kreislauf- sowie Atemwegserkrankungen. Eine chronische Belastung verkürzt die Lebenserwartung. Die Hauptquelle der Stickstoffoxidemissionen ist der Verkehr, insbesondere der Dieselverkehr.Die Sailing City Kiel spielt seit Jahren in der Top-Liga der deutschen Städte mit höchster Belastung, d.h. einem Jahresmittelwert von über 60μg/m³ Luft, gemeinsam mit 11 anderen Städten wie München, Stuttgart, Berlin und Köln . Der Messpunkt für diese Daten liegt am Theodor-Heuss-Ring  unmittelbar vor der Hauswand der dort stehenden Mietshäuser. In deutsches Recht - mit der 39. BImSchV umgesetzt - ist für den Schutz der menschlichen Gesundheit ein Jahresgrenzwert von 40 µg/m³ Luft im Jahresmittel festgelegt, der seit 2010 einzuhalten ist. Trotzdem gibt es in Kiel, anders als in Stuttgart oder Köln, hier keine Umweltzone, die das Fahren nur mit Umweltplakette zulässt. Besondere Brisanz birgt in diesem Zusammenhang der aktuell ausliegende Bebaungsplan-Entwurf für den Bau eines Möbelmarktzentrums (Möbel Kraft und Sconto)- Zur kompletten Presseerklärung vom 21.3. hier

Urban Gardening in Kiel

Di 22.3. 20:00 in der Olshausenstr.12: Nachtreffen zum Film "Wenn ein Garten wächst" - für alle, die in Kiel gärtnern wollen. Wir bieten Vernetzung, Tipps und Informationen für neue Gartenprojekte und stellen Bestehende vor. Der Film bot viel Information über ein Gartenprojekt in Kassel, in der anschließenden Diskussion konnten bestehende Projekte in Kiel nur kurz erwähnt werden. Wer jetzt etwas vor der Haustür anfangen möchte, Gleichgesinnte sucht und Tipps braucht, ist hier richtig. Kommt einfach vorbei! (Filmkenntnis ist nicht notwendig...)

Power to Change - die Energierebellion

Do 17.3., 18:30 Studio-Kino : Premiere mit Film-Regisseur : Der Film »POWER TO CHANGE – Die EnergieRebellion« zeigt auf, wie eine demokratische, nachhaltige und bezahlbare Energieversorgung aus 100 % erneuerbaren Energien möglich ist. Carl-A. Fechner nimmt, wie schon bei seinem Film »Die 4. Revolution«, die Zuschauer mit auf eine Reise zu Machern der Energiewende – zu Menschen wie Du und ich und zu Politikern wie Hans-Josef Fell (MdB und Mitautor des Erneuerbare-Energien-Gesetzes), Wissenschaftlern wie Prof. Dr. Claudia Kemfert (Deutsches Institut für Wirtschaft) und Gemeindewerke-Chefs wie Frank Günther aus Bordesholm. Vor dem Film ab 18:00: Regisseur Carl-A. Fechner stellt sich Ihren Fragen, im Anschluss an den Film Diskussion mit Gästen. An welchen Stellschrauben müssen wir wie drehen? Was kann jeder Einzelne tun? mit Sonja Peterson, Institut für Weltwirtschaft und BUND • Marcel Keiffenheim, Greenpeace Energy eG und Bündnis Bürgerenergie e.V. • Joachim Fünfgelt, Brot für die Welt

Initiativen bereit zum Gespräch: Bürger-Energie-Kiel e.V. • Fossil Free Kiel • yooweedoo – die zukunftsmacher • Das Kieler Tretwerk • Unverpackt – lose, nachhaltig, gut • Klimanauten

Eintritt: 7 Euro (erm. 6,-€), Reservierungen ab sofort im Kino möglich, reservierte Karten bitte einen Tag vor der Veranstaltung abholen.

In Kooperation mit

     http://boellinteraktiv.de/wp-content/uploads/2014/11/HBS-SH_Logo_4c.png       

Wenn ein Garten wächst

Der Kinodokumentarfilm erzählt von dem heiteren Abenteuer einer Gruppe Nachbar/innen in Kassel, die ohne besondere Vorkenntnisse, aber mit viel Mut und Motivation erfolgreich eine fade, städtische Rasenfläche in eine öffentliche Gartenoase mitten in der Stadt verwandelt. Als gärtnerische Laien probieren sie aus, stellen Fragen, machen Fehler, lernen daraus und erschließen sich durch ihren Gemeinschaftsgarten eine neue Welt, die auch gedanklich neue Horizonte bietet. Der Gemeinschaftsgarten auf dem Kasseler Huttenplatz wird für sie und für den Stadtteil ein voller Erfolg! Doch trifft das gemüsewachsende Treiben nicht auf behördliche Zustimmung. Die Erhaltung des Gartens wird zum Kraftakt.

 

Do 10.03.16 20:30h, Einlass 20:10h im Studio Kino Wilhelminenstr. Im Foyer Infos zum Gärtnern in Kiel (öffentliches Gemüsebeet, Kleingarten, BUND-Naturgarten). Im Anschluss Diskussion mit der Regisseurin Ines Reinisch, Vertreter/innen von BUND & NABU, Lokalpolitiker/innen und Publikum

Windpark gehört nicht ins Landschaftsschutzgebiet!

Der NABU Kiel und die BUND Kreisgruppe stellen in einer gemeinsamen Presseerklärung klar, dass entgegen der Angaben der Berichterstattung in der KN über den Kreisparteitag der Grünen zum Thema, auch Windkrafträder in verminderter Höhe im Kieler Süden im Landschaftsschutzgebiet nichts zu suchen haben. Die Höhe hat kaum Einfluss auf die Beeinträchtigung der Tierwelt. Das Landschaftsschutzgebiet muss in seiner bestehenden Ausdehnung erhalten bleiben. Des weiteren setzt sich die Pressererklärung mit weiteren Ungenauigkeiten über die mögliche Einflussnahme der Ratsversammlung in Bezug auf bestehendes Umweltrecht auseinander. Zum gesammten Erklärung gelangen Sie hier. Mehr zum Thema

Saatguttauschbörse

Am 16.2. findet am 19:00 Uhr in der Pumpe im Gruppenraum 1 im Erdgeschoss wieder unsere Saatguttauschbörse statt:  Dabei können sich alle austauschen zu Kräutern, Blühpflanzen und Gemüse - bringt mit, was Ihr habt und tauschen wollt und genügend Tütchen, um anderes Saatgut in Empfang zu nehmen. Geeignet sowohl für alte Hasen als auch für Neu-GärtnerInnen, egal ob auf Balkon, Fensterbrett, Garten oder sonst im städtischen Raum.

Apfelpartnerbörse beendet

Die Apfelpartnerbörse ist jetzt beendet für die Saison 2015. Es hängen aufgrund der milden Witterung zwar noch etliche Äpfel an den Bäumen, aber seit 10 Tagen ist kein neues Angebot reingekommen. Insgesamt war der Verlauf dieses Jahr sehr schleppend: bis Ende Oktober gab es drei Angebote, im November kamen noch zwei dazu, so dass letztendlich 15 Erntehelfer vermittelt werden konnten. Wir werden im kommenden Jahr noch mehr versuchen, in den Kleingartenanlagen mit unserem Angebot bekannt zu werden. Mehr zur Apfelpartnerbörse und zu der Erhöhung der eigenen Chance als ErntehelferIn vermittelt zu werden hier.

Pflanzen- und Samenbörse im BUND-Naturgarten

Am Sonnabend, den 17.10. ab 15 Uhr können wieder Pflanzen und Kräuter sowie Blüten- und Gemüsesamen eingetauscht oder gegen eine Spende erworben werden. Dazu gibt es allerlei Tipps und Wissenswertes rund um ökologisches Gärtnern. Der BUND-Naturgarten im Meimersdorfer Moor besteht seit über 30 Jahren und hat eine sehr vielfältige Flora aus Kräutern, alten Bauerngartenpflanzen, Wildkräutern und Gemüse aller Arten.  Für ein gemeinsames Buffet sind Mitbringsel immer willkommen. Treffpunkt: Bushaltestelle Karlsburg stadtauswärts (Linie 41/42). Später Eintreffende können von dort den grünen Stoffbändern in den Garten folgen. Mehr zum Garten...themen_und_projekte/naturgarten/

Apfel(partner)börse

Der eine weiß nicht wohin mit seinen Äpfeln, der andere sucht händeringend noch eine günstige Apfelquelle.
Kein Problem - die BUND-Kreisgruppe vermittelt die Partner. Mehr
Bestimmen lassen kann man dann die Äpfel bei der Apfelbörse am Sonnabend, den 10.10.15 von 11-14:00 Uhr an der Schevenbrücke zwischen Holstenstaße und Europaplatz. Dort besteht auch die Möglichkeit eigenen Apfelsaft zu pressen, alte Apfelsorten aus dem Kollhorst zu probieren und veschiedensten Apfelkuchen zu erwerben (alles gegen Spende). Die Apfelbörse wird gemeinsam mit Kiel im Wandel, Akowia und Kollhorst ausgerichtet.

Apfelsaftpressen im Naturgarten

Am 19.9. ab 15 Uhr können die ersten Äpfel zu eigenem Saft gepresst werden, besonders schön mit Kindern. Kleinere Mengen unbehandelter Äpfel können mitgebracht werden, Gefäße zum Abfüllen nicht vergessen. Kostenbeitrag: 20ct/l bei eigenen Äpfeln, 50ct/l bei unseren Äpfeln. Treffpunkt Bushaltestelle Karlsburg (Linie 41/42). Später Eintreffende können den grünen Bändern zum Garten folgen. Mehr zum Naturgarten hier.

Der BUND beim Langen Tag der Stadtnatur

Der Lange Tag der Stadtnatur findet in diesem Jahr am 19-20. September statt. Die Kreisgruppe bietet dabei gemeinsam mit dem Landesverband 2 Termine an:

Am Sonnabend unter dem Titel "Schilksee: Mehr als Meer und Küste" einen Spaziergang rund um die Seekamper Wiesen: Westlich der Ortschaft Schilksee befinden sich die durch eine Aufstauung entstandenen Wasserflächen der Seekamper Seewiesen. Auf unserem knapp 4km langen Rundweg genießen wir Blicke in das umgebende  Landschaftsschutzgebiet, lernen als weitere Ausgleichsfläche Brandsbrook kennen und erfreuen uns an den alten Bäumen des Skulpturenparks des Gutes Seekamp. Wir möchten ins Gespräch kommen über Umweltschutzmaßnahmen in Kiel und gemeinsam die Endmoränenlandschaft kennenlernen. (Dies ist keine ornithologische oder botanische Exkursion). Treffpunkt ist um 15 Uhr die Bushaltestelle Schilksee-Süd stadteinwärts.

Am Sonntag unter dem Titel "Ein Garten für Bienen" eine Führung durch den BUND-Naturgarten: Bei der Führung durch den ca. 5.000 qm großen BUND-Naturgarten in einer Kieler Kleingartensiedlung erfahren Sie, welche Tipps und Maßnahmen einen Garten zu einem Paradies für Wild- und Honigbienen verwandeln. Nebenbei vermitteln die Leiterin des Naturgartens sowie eine Biologin aus der  BUND-Landesgeschäftsstelle Wissenswertes rund um die Lebensweise und die Gefährdung dieser nützlichen Insekten, die mit 2 Völkern hier beheimatet sind. Treffpunkt 14 Uhr Haltestelle Karlsburg (Linie 41/42). Später Eintreffende folgen von dort den grünen Stoffbändern zum Garten.

Wildkräuter - nicht nur ein Augenschmaus!

Am 15.8.15 findet um 15 Uhr im BUND-Naturgarten eine Führung zum Thema Wildkräuter statt: Dabei erfahren Jung und Alt allerhand Wissenswertes über Heilwirkungen, Essbarkeit, Verwechslungsmöglichkeiten und Standorte dieser häufig auch noch schön anzusehenden Kräuter. Zum Schluss wird die frischeErnte noch zu einem leckeren Salat verabeitet. Für die anschließende Gesprächsrunde sind Mitbringsel für das gemeinsame Buffet immer willkommen. Treffpunkt: Bushaltestelle Karlsburg stadtazuswärts (Linie 41/42). Später Eintreffende können von dort den grünen Stoffbändern in den Garten folgen. Weitere Info

Ja zum Leistungssportzentrum - aber bitte mit Augenmaß

Am 16.7.15 steht der Aufstellungsbeschluss zum geplanten Nachwuchstrainingszentrum von Holstein Kiel, THW und weiteren olympischen Sportarten an. Nachdem die Vereine in Zusammenarbeit mit einem Architekturbüro bereits die benachbarte Kleingartenanlage erst teilweise, später komplett überplant hatten, liegt jetzt die Standortalternativenprüfung vor; sie favorisiert jetzt eine deutlich abgespeckte Variante ohne potentielle Erweiterungsflächen größtenteils auf dem bestehenden Trainingsgelände des KSV Holstein in Projensdorf. Die Kreisgruppe, der NABU und die AG Fledermausschutz begrüßen dies in einer gemeinsamen Stellungnahme, mahnen aber Nachbesserungen in den Randbereichen an: So hat eine Beachvolleyballhalle auf Flächen, die im Landschaftsplan zur Pflege von Natur und Landschaft gekennzeichnet sind, nichts zu suchen. Ebensowenig erscheint die Erstellung von insgesamt 422 Parkplätzen teilweise auf einem geschützten Feuchtbiotop soinnvoll oder notwendig. Es gehört zu den modernen Leitbildern von Sport und Olympia, Umweltschutz und Nachhaltigkeit zu praktizieren. Dies sollte auch hier beherzigt werden...Mehr

Besichtigung des Kräuterrondeels im BUND-Naturgarten

Am Sa, 18.7. 15:00 Uhr: Die Anlage orientiert sich (in klein) an dem Muster des mittelalterlichen Kräutergartens in St. Gallen. Der Termin ist eine gute Möglichkeit, den seit über 30 Jahren bestehenden Naturgarten im Meimersdorfer Moor kennenzulernen. Es werden ständig Mitmacherinnen gesucht, sei es für einzelne Projekttermine oder aber auch für die regelmäßige Mitarbeit. Einzelne Abschnitte können dabei frei bewirtschaftet werden.
Im Anschluss an die Führung noch gemütliches Beisammensein und Austausch. Wer daran Interesse hat, möge etwas zum gemeinsamen Büffet mitbringen. Kontakt auch über Heidrun Kusserow 0157-38093705. Treffpunkt Bushaltestelle Karlsburg (Linie 41/42); später Eintreffende können den grünen Stoffbändern zum Garten folgen. Weitere Info hier

Kindertag im Naturgarten

am Sonnabend, 20.6. um 15 Uhr gibt es das ruhige Alternativprogramm zur Kieler Woche im BUND-Naturgarten. Bienen, Hühner sowie alles mögliche Getier, was in der Oase  auf 5000qm am Meimersdorfer Moor lebt, kann hier hautnah erlebt werden. Dazu kindgerechte Informationen, Stockbrot am Lagerfeuer und viel Wissenswertes rund um naturnahes Gärtnern. Der BUND-Naturgarten besteht seit über 30 Jahren und bietet die Möglichkeit des gemeinschaftlichen Gärtners unter fachkundiger Anleitung für die ganze Familie. Treffpunkt Bushaltestelle Karlsburg (Linie 41/42). Später Eeintreffende können von dort den grünen Stoffbändern zum Garten folgen. Weitere Info hier

Kein Windpark um jeden Preis

Südlich von Meimersdorf soll nach den Willen der Stadtverwaltung ein interkommunaler Windpark gemeinsam mit Flintbek errichtet werden. Die 5 geplanten Windkraftanlagen (WEA) sollen eine Gesamthöhe von 200m haben mit einem Rotatorenradius von 66m. Dies entspricht der Höhe des Fernsehturms. Das betroffene Gebiet wurde 2008 Teil des Landschaftsschutzgebietes (LSG) "Zwischen Eidertal und Klosterforst Preetz". Um den Windpark an dieser Stelle zu errichten, muss das betroffene Gebiet aus dem LSG entwidmet werden. BUND und NABU haben jedoch in ihren gemeinsamen Stellungnahmen etliche Verstöße gegen geltende Erlasse zu WEA's und LSG's gefunden und lehnen das Projekt ab. "In der flächenarmen LH Kiel gibt es weitaus bessere Möglichkeiten zum Klimaschutz beizutragen als die zwanghafte Errichtung eines Windparks". Mehr

Baumführung im BUND-Naturgarten

Sa, 16.5. 15:00 Uhr Gemeinsam mit Diplom-Biologin Birte Pankau vom BUND-Landesverband wird der Baumbestand im BUND-Garten Kiel erkundet. Neben einer Einführung in die Artenbestimmung häufiger Baumarten geht es um alte Obstsorten und die Bedeutung von Bäumen für Tiere, die Umwelt und uns Menschen. Dabei wollen wir die natürlichen Kreisläufe in der Natur verstehen und erfahren, wie wichtig Bäume für die Artenvielfalt sind. Treffpunkt Bushaltestelle Karlsburg (linie 41/42); später Eintreffende können von dort den grünen Stoffbändern in den Garten folgen. Weitere Info zum BUND-Naturgarten

Wir legen ein Gemüse- und ein Blütenbeet an

Sa, 18.4. BUND Naturgarten 15 Uhr:  Besprechung der Grundlagen wie z.B. Bodenbearbeitungsprinzipien, Kompost, Pflanzenkombinationen, Fruchtfolge sowie praktisches Arbeiten..Treffpunkt Bushaltestelle Karlsburg (Linie 41/42). Später Eintreffende können von dort den grünen Stoffbändern zum Garten folgen. Für die anschließenden Gesprächsrunden sind Mitbringsel für ein Buffet immer willkommen.

Gemeinsames Positionspapier der Kieler Umweltverbände zum Werkstattverfahren "Kieler Süden"

Im Bereich der Stadtteile Meimersdorf und Moorsee sollen insgesamt bis zu 45 ha vorrangig Ackerflächen für den Wohnungsbau ausgewiesen werden - für bis zu 10.000 Bewohner. Dazu läuft am kommenden Sonnabend, 21.3.15 ein Werkstattverfahren an, dass die benachbarten BürgerInnen am Verfahren beteiligen soll. NABU Kiel, AG Fledermausschutz und die Kreisgruppe haben dazu ein Positionspapier verfasst, da es um die letzten großräumigen Freiflächen der Stadt geht. Zudem gibt es schon jetzt erhebliche Wanderungstendenzen aus nördlicheremn Stadtteilen in den Süden; die Infrastruktur im Norden wird weniger nachgefragt und droht teilweise zu verkommen, wohingegen für den Kieler Süden fast die gesamte Infrastruktur neu geschaffen werden müsste. Dieses ist also ein Gesamtkieler Thema, das nicht vor Ort entschieden werden darf. Unser Positionspapier geht an alle Ratsabgeordneten, an die Presse und ist hier nachlesbar.

10.3. ab 19 Uhr, Cafe Hansasstr. 48: Der PARK(ing) Day ist ein eintägiges globales Happening, an dem viele Initiativen und Straßenaktivisten freie Parkplätze belegen und zu kleinen Stadtparks umfunktionieren. Mit diversen Kunst- und Protestaktionen zeigen sie, dass urbane Räume nicht nur für parkende Autos da sind.Selten wird thematisiert, dass parkende Autos in der Stadt Raum wie selbstverständlich nutzen. Stadtraum ist knapp und umstritten, nicht jeder besitzt überhaupt ein Auto. Deswegen hat er häufig nicht dasselbe Recht auf den Platz, der Autos vorbehalten wird. Warum eigentlich? Es gibt doch kein Naturrecht auf einen Parkplatz, wenn der Raum beschränkt ist. Straßen und öffentliche Parkplätze müssen nicht alleine für (parkende) Autos gedacht sein. Auch andere Nutzungsformen sind möglich. Dies will der PARK(ing) Day verdeutlichen.

Eine Gruppe von Aktivisten aus dem Umfeld von BUND, NABU, ADFC und VCD wollen sich 2015 erstmalig beteiligen. Der eigentliche, weltweite Termin wird der 18.9.15 sein. Aber die Ideensammlung startet jetzt. Wer Lust hat sich einzubringen, komme einfach vorbei.

Heute beginnen, was morgen Früchte trägt - Solidarische Landwirtschaft in Kiel

Mittwoch, 25.2.15 , 19 Uhr, Galerie, Pumpe, Haßstr.22: Menschen, die in Schleswig-Holstein in der Landwirtschaft arbeiten, haben meist nur die Wahl, die Natur oder sich selbst auszubeuten. Billigimporte und Wettbewerbsverzerrungen durch Subventionen setzen sie unter Druck, über die Belastungsgrenze von Mensch, Tier und Boden zu gehen oder ganz aus der Landwirtschaft auszusteigen. Auch der Ökologische Landbau ist von diesem Mechanismus nicht ausgenommen. Gleichzeitig suchen immer mehr Verbraucher und Verbraucherinnen gute Lebensmittel aus verantwortungsvoller Landwirtschaft.

Die Solidarische Landwirtschaft eröffnet hier eine neue gemeinsame Perspektive: Die Lebensmittel werden nicht über den Markt vertrieben, stattdessen sorgt eine Trägergruppe von Landwirten und Verbrauchern für einen regionalen, selbstbestimmten und durchschaubaren Wirtschaftskreislauf. Landwirtschaft wird so wieder zu einer kulturell wertvollen und sozialen Angelegenheit. Solidarische Landwirtschaft ist eine innovative Strategie für eine lebendige, verantwortungsvolle Landwirtschaft, die gleichzeitig die Existenz der Beschäftigten sicherstellt, einen essenziellen Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung leistet und eine sichere Nahrungsversorgung bietet.

Vortrag und Diskussion:
Wolfgang Stränz, Mitbegründer des Buschberghofes im südlichen Schleswig-Holstein

Veranstalter:
attac-Kiel und Initiative für eine Solidarische Landwirtschaft Kiel mit Unterstützung von Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL), BUND-Kreisgruppe-Kiel, Initiative gentechnikfreies SH, Kiel im Wandel
Infos über: solawi@kielimwandel.de

Saatguttauschbörse

Freitag, 20.2.15 17:30 Saatgutbörse in der BUND-Geschäftsstelle, Olshausenstr.12, Eingang vom Hinterhof. Wer bestelltes oder vorhandenes Saatgut gerne teilen möchte, dabei Tipps von anderen sucht, ist herzlich willkommmen. Auch wer noch kein Saatgut hat, kann sicherlich was Passendes für die Saatguterzeugung für nächstes Jahr finden.

Stadtteilforen zum Kleingartenentwicklungskonzept

Beim Kleingartenentwicklungskonzept geht es weiter mit 4 Stadtteilforen, in denen die Ergebnisse der entsprechenden Stadtteile präsentiert und diskutiert werden. Das Kleingartenentwicklungskonzept geht uns alle an; schließlich stellen Kleingärten einen erheblichen Teil des Kieler Stadtgrüns. Und wenn dann erhebliche Leerstände in manchen Bereichen sind, liegt es an uns klarzumachen, dass ein kreativer Fortbestand des Grüns wichtig ist statt neuer Wohnanlagen und Gewerbegebiete! 

Jeweils 18-20 Uhr
18. 2.15 Schilksee, Pries / Friedrichsort und Holtenau,
Mensa der Fritz-Reuter-Schule, Fritz-Reuter-Straße 79-85
19. 2.15 Russee / Hamme r/ Demühlen, Hassee / Vieburg, Meimersdorf / Moorsee und Wellsee / Kronsburg / Rönne
Johanna-Mestorf-Schule, Lütt Steenbusch 41
24.2.15 Steenbek-Projensdorf, Suchsdorf, Wik, Ravensberg / Brunswik / Düsternbrook, Schreventeich / Hasseldieksdamm, Mettenhof und Mitte
Rathaus, Ratssaal, Fleethörn 9
25.2.15 Elmschenhagen / Kroog, Gaarden, Ellerbek / Wellingdorf und Neumühlen-Dietrichsdorf / Oppendorf
Mensa des RBZ Technik, Geschwister-Scholl-Straße 9

Am Di., 27. Januar 2015, 19.30 Uhr im Atelierhaus im Anscharpark Heiligendammer Str. 15
Sicher, bezahlbar, klimafreundlich und zukunftsfähig – so stellen wir uns die Energieversorgung für Kiel vor. Wie kann dieses Ziel erreicht werden? Ein erster Schritt könnte sein: Indem die Stadt Kiel wieder Herrin im eigenen Haus wird und die Stadtwerke wieder zurück in die Öffentliche Hand übertragen werden.
Nur so bestimmen nicht länger Externe, was für Kiel gut ist, nur so fließt die erzielte Wertschöpfung nicht in andere Städte ab, und nur so können Energiepolitik und Preisgestaltung durch die KielerInnen demokratisch beeinflusst werden!
Doch die Weichen sind derzeit genau in die andere Richtung gestellt: Gerade weil die Stadtwerke nicht mehrheitlich in Öffentlicher Hand sind, muss bis zum Jahr 2016 der Betrieb der Energieversorgungsnetze ausgeschrieben werden. Profitiert also ein weiterer Externer von uns?
Aber wie ist eine Übernahme der Netze und eine Rekommunalisierung überhaupt möglich und welche Vorteile und Risiken birgt dies?
Wir stellen Ihnen erfolgreiche Beispiele der Netzübernahme durch Bürger vor und diskutieren die Kieler Situation: Mehr

Wo bleibt der Kompromiss?

Der Bürgerentscheid zu Möbel Kraft wurde im März knapp zugunsten der weiteren Planung entschieden. Diese Planung liegt jetzt in den Zielgeraden, mit einem Ratsbeschluss ist noch in diesem Jahr zu rechnen. Der BUND hat neben anderen, so z.B. dem Ortsbeirat (OBR) Mitte Kritikpunkte an der seit 2012 unverändert bestehenden Planung herausgearbeitet; es liegen Vorschläge des OBR's zur Flächeneinsparung vor. Stellungnahmen der Stadtverwaltung dazu lassen aber vermuten, dass unverändert alle Wünsche des Investors erfüllt werden sollen (ausführlich hier). Zusammen mit MitrstreiterInnen des Bürgerentscheidteams machen wir auf den nicht gehörten Bürgerwillen mit einem Flugblatt aufmerksam (pdf). Unter Facebook und auf der Bürgerentscheidswebseite können Sie eigene Gedanken dazu formulieren, diese sollen in einem offenen Brief an die Ratsabgeordneten münden.

Kulturhistorischer Spaziergang rund um den Langsee

Aus den 1920er Jahren stammt das Grüngürtelkonzept der Stadt Kiel. Am Langsee ist ein eiszeitlich geprägter Naturraum ein Teil davon. In einem ca. 2 stündigen Spaziergang erleben wir die heutige Nutzung, die Wandlung vom Kulturgürtel zum Grüngürtel und lernen wunderschöne, wenig bekannte Ecken Kiels kennen. Treffpunkt 15:00 Uhr Haltestelle Am Langsee.  Endpunkt Haltestelle Sophienhöhe (ebenfalls Preetzer Straße). Dies ist eine Veranstaltung im Rahmen des langen Tages der Stadtnatur.

B-Plan-Entwurf zu Möbel Kraft - Kritische Stimmen gesucht!

Die beiden Entwürfe (auch für die nötige F-Plan-Änderung) liegen vom 24. Juli 2014 bis zum 4. September 2014 im Stadtplanungsamt der Landeshauptstadt Kiel, Rathaus, Fleethörn 9, 24103 Kiel,  4. Geschoss, in den Schaukästen auf dem Flur im Bereich des Zimmers 462b (Plankammer) öffentlich aus. Sie können die Planunterlagen im Rathaus oder hier in der gläsernen Akte einsehen.

Die Entwürfe unterscheiden sich kaum vom Vorentwurf aus dem Oktober 13.  Möbel Kraft hatte ja den Bürgerentscheid v.a. durch die Stimmen der peripheren Stadtteile mit eigenem Grün gewonnen. War es also von der Stadtverwaltung zuviel verlangt , auf die Wünsche der BürgerInnen nach Flächenminimierung und der Gewerbetreibenden nach weiterer Einschränkung der zentrenrelevanten Sortimente einzugehen? Schließlich hatten 3 Umweltverbände, 2 Handelsverbände, die Umlandgemeinden sowie 11 BürgerInnen detailierte Einwendungen gemacht, die fast alle - Punkt für Punkt - mit den bekannten Argumenten aus den Gutachten abgelehnt wurden. Ein Abwägungsprozess, der hier gefordert war, hat also nicht stattgefunden. Deswegen ist es umso dringlicher, dass jetzt noch mehr Kielerinnen ihren Unmut über diese Form der Stadtplanung kund tun. 

Schreiben Sie selber Ihre Gedanken und Ideen zum Thema auf - das ist ganz einfach und verlangt kein Hintergrundwissen. Eine gründliche Auseinandersetung mit der Planskizze der Gläsernen Akte ist eine ausreichende Basis, zudem haben wir hier für Sie eine Zusammenfassung kritischer Punkte und möglicher Einwände  für Sie zusammengestellt.

B-Plan Vorentwurf 864 Anscharpark

2001 beschloss die Ratsversammlung Kiel mit dem Rahmenplan Marinequartier Wik eine stärkere Einbindung des Anschargeländes (ehemaliges Marinelazarett, später Neurochirurgie der Uni  bis 2005) in die umgebende Stadtstruktur. Das gesamte Gelände steht unter Denkmalschutz. Seitdem ist ein Gebäude (Atelierhaus) unter Denkmalschutzaspekten saniert worden und wird von der Böll-Stiftung bzw. Künstlern als Atelier genutzt. Ein Wohnhaus ist neu entstanden. Der Rest des Geländes ist auf baulicher Seite dem Verfall preisgegeben (vor Vandalismus durch Zäune teilweise geschützt), der alte Baumbestand und die parkähnliche Struktur wird nur gelegentlich gepflegt. Der vorliegende Bebauungsplan-Entwurf sieht nun eine Mischnutzung des Geländes für Kreativwirtschaft und Wohnbebauung vor. Insbesondere für letztere sollen 3 weitere Häuser abgerissen werden, der Park in Teilen dadurch und durch Zuwegung/Tiefgaragenbau massiv verändert werden.

Der BUND hat als Träger öffentlicher Belange das Recht eine Stellungnahme zu Umweltaspekten abzugeben. Zur Stellungnahme hier Zum Vorentwurf hier

BUND-Naturgarten lädt zum Kennenlernen und Mitmachen ein

Sa, 24.5.14  15:00 Uhr: Was krabbelt und kriecht in unserem Garten? Insektenkundliche Führung im BUND-Naturgarten Der Garten besteht seit fast 30 Jahren als biologisch bewirtschaftetes Gemeinschaftsprojekt. Hier gibt es neben Obstbäumen und Gemüsebeeten auch ausgedehnte Wildflächen. Natirkundlich Interessierte Familien oder Einzelpersonen sind ebenso willkommen wie alle, die bei dem Gartenprojekt mitmachen wollen! Der Garten liegt im Meimersdorfer Moor und ist zu Fuß von der Bushaltestelle Karlsburg (Linie 41/42) zu erreichen. Vor der Bushaltestelle aus können Besucher den grünen Stoffbändern zum Garten folgen. Weitere Infos zum Garten finden Sie unter http://kg-kiel.bund.net/themen_und_projekte/naturgarten/

Stellungnahme zum Vorentwurf Erweiterung Familamarkt Russee

Der Familamarkt in Russe soll im Rahmen des Wettbewerbes zu anderen lokalen Anbietern erweitert werden. Wegen der erhöhten Verkaufsfläche ist eine Ausweitung des Stellplatzangebotes mit Hilfe einer Parkpalette geplant. Leider soll hier der schön eingewachsene Sportlerparkplatz im Bereich des Innenstadtrings überplant werden. Die KG schlägt stattdessen einen Parkpalettenbau im Bereich der heutigen neuen Stellplatzanlage des famila-Marktes vor. Hier zur Stellungnahme...

Entwurf zum Lärmaktionsplan

Die BUND-Kreisgruppe hat die Möglichkeit genutzt, zum Entwurf des Lärmaktionsplans der Stadt Kiel Stellung zu nehmen. Den vorliegenden Zahlen nach sind 9840 Menschen von gesundheitsschädlichem Taglärm (<65dB) , 9320 von entsprechendem Nachtlärm (<55dB) betroffen. Dieser Entwurf weist gute Einzelideen auf, es fehlt aber die Einbettung in ein Gesamtkonzept. Dies ist besonders deutlich an durch LKW-Verkehr verursachtem Lärm zu sehen sowie an der Tatsache, dass die geplante Ansiedlung von Möbel Kraft/Sconto nicht genannt wird, obwohl bereits jetzt massiv verlärmte Straßenabschnitte (Theoder Heuss Ring) noch weiter belastet werden dürften. Zu unserer Stellungnahme hier. Zum Entwurf hier.

Vorentwurf B-Plan 988 /F-Plan-Änderung Prüner Schlag

Wir haben am 15.11.13 unsere Stellungnahmen fristgerecht eingereicht. Da wir Träger öffentlicher Belange sind, muss die Verwaltung nun unsere Einwände prüfen und begründen, warum unsere Kritikpunkte ggfs. verworfen werden, bevor es zu einem weiteren Entwurf kommt, der dann 4 Wochen lang öffentlich ausgelegt werden muss. Der hier kritisierte Entwurf ist der, der am 22.10.13 in der Max-Planck-Schule vorgestellt wurde. Bei der genauen Auseinandersetzung insbesondere mit dem vorliegenden "Umweltgutachten" =Grünordnerischen Fachbeitrag, sind wir auf etliche Ungereimtheiten, Fehler und Vereinfachungen gestoßen, die so nicht rechtlich haltbar sind und diesen Entwurf nie genehmigungsfähig machen würden. Was jedoch v.a. aufstößt ist die Art und Weise, wie mit vorangegangenen Konzepten, Ratsbeschlüssen und auch Klauseln aus dem Verkaufsvertrag  umgegangen wird: sie werden schlichtweg ignoriert! Es lässt sich an keiner Stelle auch nur der Hauch eines Versuches von Flächenminimierung erkennen. Stattdessen wird auch noch fast der gesamte Gehölzstreifen am Westring durch private Grünflächen "Farbwiesen" zwischen Straßen und Regenrückhaltebecken überplant. Die Siegerentwürfe des Architektenwettbewerbes des Vorjahres werden einfach 1:1 umgesetzt ohne die vorliegenden Gutachten zu berücksichtigen. Denn das Gelände hat sich mit 8 Fledermausarten und 59 Brutvogelarten als außerordentlich artenreich und insgesamt sehr wertvoll herausgestellt. Mehr zum B-Plan hier   Mehr zum F-Plan hier

Gestern (30.10.13) haben Jan Barg und Björn Sander, Initiatoren des Bürgerbegehrens zu Möbel Kraft 10212 Unterschriften für einen Bürgerentscheid dem Stadtpräsidenten übergeben. Das sind deutlich mehr als erwartet (7880 nötig) und gibt ein gutes Sicherheitspolster für ungültige Unterschriften.

Dieser Erfolg ist allen Teilnehmern, allen bekannten und so vielen unbekannten Sammlern zu verdanken. Vielen Dank! Es war toll! Die Abgabe erfolgte etwas früher als geplant, da es sicherer erschien, sie 6 Wochen vor der nächsten Ratsversammlung durchzuführen. Die Kommunalaufsicht hat jetzt 6 Wochen Zeit, die aus dem Sommer stammende vorläufige Aussage über die Zulässigkeit zu diesem Zeitpunkt des laufenden B-Plan-Verfahrens zu bestätigen und damit den Bürgerentscheid herbeizuführen. Dieser würde dann parallel zur Bürgermeister- oder Europawahl laufen, so dass kaum Extrakosten entstehen.

Auch jetzt noch kommen Unterschriftenzettel zurück. Diese dürfen und werden wir voraussichtlich Ende der 1. Novemberwoche nachreichen. Also: alle vorhandenen Unterschriftenzettel bitte in der Olshausenstr.12 im Hinterhof in den Briefkasten werfen, oder an die Kreisgruppe abschicken (24118 Kiel).

Wenn die Zusage zum Bürgerentscheid erfolgt, werden wir wieder unzählige Unterstützer für die dann kommenden Wochen brauchen: Schließlich wird dann finanzstarke ProKraft-Propaganda einsetzen, gegen die wir mit Phantasie, Energie und Menschlichkeit auch bestehen können! Wer dann mithelfen möchte, melde sich bitte über unser Kontaktformular.

Vorbereitend zur Vorstellung des Entwurfs am 22.10. , 19:30 Uhr in der Aula der Max-Planck-Schule im Rahmen der gemeinsamen Ortsbeiratssitzung Hasseldieksdamm/Schreventeich/Mitte hat die AG Möbel Kraft eine Fülle von Fragen zum vorliegenden Entwurf erarbeitet. Das geht von der  Innenstadtverträglichkeit über Verkehr und Immissionen  hin zum jetzt vorliegenden Grünordnerischen Fachbeitrag “Umweltgutachten”. Der derzeitige Entwurf  ist laut diesem Gutachten wegen unzureichender Ausgleichsfläche in unmittelbarer Nähe unhaltbar. Auch sonst entsteht der Eindruck eines auf die Schnelle gemachten Entwurfs, u.U. in Angesicht des laufenden Bürgerbegehrens.Wir haben diese Fragen in Form eines ausfüührlich begründeten Briefes an die Ortsbeiratsmitglieder geschickt. Hier zum Dokument.

Gemüsebeet geht in die Winterruhe

Unser öffentliches Gemüsebeet geht nach einer gemischten Erntesaison mit einer Abschlussgemeinschaftsaktion am 2.11.13 um 12 Uhr in die verdiente Winterruhe. Es steht noch das Versetzen der Wilden Karde in den Rand  sowie das Ernten der Prunkbohnen an sowie kleinere Arbeiten. Für das nächste Jahr soll das Konzept etwas geändert werden: aufgrund des dann nicht mehr vorhandenen Hydranten werden trockenheitsresistentere Pflanzen, v.a. auch Kräuter zum Einsatz kommen. Dadurch soll u.a. gewährleiset werden, dass genügend Ernte für alle Interessenten da ist. Gemüse mit nur kurzer Erntezeit nach langem Wachstum wie Rote Beete oder auch Kürbisse oder Kohlrabi werden nicht mehr gepflanzt werden.

Genaues werden wir Ende Februar überlegen in einem Vorbereitungstreffen. Den Winter hindurch wird es unregelmäßig Austauschtreffen oder auch Kurzvorträge zu Gartenthemen geben. Wer daran oder am Mitmachen in der nächsten Saison Interesse hat, melde sich bitte hier

Apfelpartnerbörse beendet

Nach dem Herbststurm ist nicht mehr mit weiteren Apfelangeboten zu rechnen, damit ist die Apfelpartnerbörse für dieses Jahr beendet. Das Ernteangebot war wieder sehr klein, da es im Frühjahr in manchen Stadtteilen durch die kalten Temperaturen zu sehr wenig Blütenbestäubung gekommen war. Somit konnten nur 18 Erntehelfer vermittelt werden. Trotzdem sind an anderen Stellen unverändert große Mengen von Äpfeln verkommen, da die Besitzer nicht erreicht wurden. Wir hatten angefangen, in den Kleingärten laminierte Apfelpartnerbörsenpostkarten an den Tafeln anzustecken; diese wurden jedoch nach kurzer Zeit immer entfernt. Es bleibt unklar, ob durch Kleingärtner oder durch mögliche Erntehelfer. Wer im kommenden Jahr helfen möchte, die Apfelpartnerbörse durch entsprechende Aushänge in den Gartenbezirken seines Stadtteils bekannt zu machen, melde sich bitte rechtzeitig im kommenden Jahr.

Apfelbörse

Am Sonnabend, den 26.10.12 findet von 11:00 – 14:00 Uhr schon zum 4. Mal die Apfelbörse auf dem Asmus Bremer Platz statt.

Kiel im Wandel und der BUND sowie Kollhorst und Akowia laden ein, eigene Äpfel bestimmen zu lassen oder Apfelsaft herzustellen. Wer mehr als nur ein Glas probieren möchte, sollte eigene Äpfel und Gefäße mitbringen. Aus dem Gebiet der alten Stadtgärtnerei gibt es wieder viele alte Sorten zum Probieren, dazu Tipps rund um’s Haltbarmachen, Rezepte, Apfelkuchen und fertigen Apfelsaft von Akowia. Um eine kleine Spende vor Ort wird gebeten.

Zudem besteht die Möglichkeit sich über das Bürgerbegehren zu Möbel Kraft zu informieren und für den Bürgerentscheid zu unterschreiben.

Der Vorentwurf zum Bebauungsplan 988 (Möbelzentrum auf dem Prüner Schlag) liegt jetzt aus im Rathaus und ist im Web einsehbar (hier zu Ort und Link). Wichtig ist jetzt, dass bis zum 25.10. möglichst viele Kieler dazu Stellung nehmen, um zu zeigen, dass die Stadt mit unserem Grün nicht machen kann, was der Investor will. Argumentationsbausteine zu den Gutachten/Sinnhaftigkeit etc finden sich auf unserer Möbel-Kraft- Web-Seite. Mit dem Vorentwurf ist das Bürgerbegehren übrigens unverändert durchführbar und die Möglichkeit gegeben auch jetzt noch einen Bürgerentscheid zu fordern! Rund 8000 Unterschriften Kieler Wahlberechtigter sind dazu nötig, um durch Unterschrift beim Bürgerbegehren einen Bürgerentscheid gegen das Möbelzentrum am Westring zu erzwingen. Dieser Bürgerentscheid wiederum kann tatsächlich den Stopp der Planung erzwingen, wenn rund 16.000 Kieler dann für den Planungsstopp stimmen und nicht mehr dagegen.. Mehr (anklicken) auf der eigenen Webseite zum Bürgerbegehren . Dort besteht auch die Möglichkeit, Unterschriftenlisten runterzuladen, zu verteilen sowie mehr Info zu lesen. Daten der aktuellen Infostände mit Möglichkeit zu Information, Unterschreiben, Listen mitnehmen und abgeben unter Termine.

Apfelpartnerbörse

Der eine hat zuviel Äpfel im eigenen Garten, sie fallen runter und verkommen, der andere sucht händeringend eine lokale Apfelquelle. Es besteht die Möglichkeit sich mit unserem Kontaktformular anzumelden oder per Telefon 801312. Hierbei bitte nach Kontaktformular vorgehen; das erspart uns eine Menge Arbeit. Der Erntehelfer erhält dann die Telefonnummer des Anbieters; die Daten werden an niemanden sonst weitergegeben! In den letzten Jahren haben wir so viele Kieler zu Äpfeln verholfen und etliche Zentner Äpfel vor dem Verfaulen gerettet.

Prüner Schlag ist "Aufreger" bei "Markt im Dritten"

Am 22.4. 13 wurde zwischen 20:15 und 21 Uhr im Verbrauchermagazin "Markt im Dritten" im NDR vom Prüner Schlag berichtet (Link zum Film). Die beim Drehtermin am 18.4. gefundenen fortbestehenden Missstände im Sinne von Zerstörungen, freier Zugänglichkeit, Vernichtung von Grün haben zu einem erneuten Brief an die Zuständigen bei der Stadt und an die Obere Naturschutzbehörde geführt. Weiter

Start in die neue Gemüsesaison

Am 13.4., ab 11 Uhr (bis ca 14 Uhr) startet die Gemüsebeetsaison. Wir werden an unserem Denk mal Gemüse zwischen Holtenauer Straße und Koldingstraße die Weidenbegrenzung erneuern, einen Kompostumrandung aus Haselnussästen und Weiden erstellen, erste Pflanzungen und Aussaaten vornehmen.  Im Anschluss (bitte einplanen) wollen wir noch entweder direkt am Beet oder in einem Cafe in der Nähe den Start in die Gartensaison 2013 feiern. Alle sind herzlich willkommen, Vorkenntnisse nicht erforderlich.

Wer hat, bitte Gartenkleingeräte wie Schaufeln und Harken sowie Schnitzmesser zum Anspitzen der Ruten/Äste mitbringen!

"More than Honey" Matinée

Die Initiative Kieler Honig führt, gemeinsam mit dem BUND Kreisgruppe Kiel, De Immen e.V. und dem BNUR, am 14.4.2013 eine Matinée zum Film "More Than Honey" im STUDIO Kino in Kiel durch.
Der Dokumentarfilm „MORE THAN HONEY“ geht dem mysteriösen Bienensterben nach, das weltweit zu beobachten ist. Regisseur Markus Imhoof hat drei Jahre an diesem Film gearbeitet und liefert dem Zuschauer einmalige Einblicke in das Leben der Honigbiene, die harten Gegensätze traditioneller und industrieller Imkerei sowie die Auswirkungen von Monokulturen und Pestiziden auf das Wesen der Honigbienen. Dabei macht der Film deutlich, dass es hier um mehr als nur Honig geht, denn ohne die Biene ist ein Leben, wie wir es kennen, undenkbar.

Im Rahmen dieser Matinée wird der Film „MORE THAN HONEY“ in einer Sondervorstellung gezeigt. Im Foyer des STUDIO Kino stellen verschiedene Akteure aus dem Raum Kiel sich und ihre Arbeit vor. Imker erzählen aus Ihrem Berufsleben und erklären den Besuchern die ersten Schritte auf dem Weg zum eigenen Bienenvolk. Eine Honigverkostung entführt den Besucher in das vielfältige Genussreich von Honig. Zusätzlich wollen wir im Anschluss des Films, im Rahmen einer Podiumsdiskussion, unseren Blick auch auf Kiel und Schleswig-Holstein richten. Es soll der Frage nachgegangen werden, welche Konflikte, aber auch welche Entwicklungsperspektiven die Honigbiene und die Imkerei vor Ort haben. Zum Programmablauf hier
 

B-Plan 990 Schauenburger Straße: Endlich mit alten Bäumen planen!

...Zusammenfassend begrüßt die Kreisgruppe das Bauvorhaben ausdrücklich als Teil der innerstädtischen Wohnraumgewinnung mit guter ÖPNV-Anbindung. Aufgrund des teilweise alten Baumbestandes bitten wir jedoch darum, Modifikationen des vorliegenden Bebauungsplanes unmittelbar angrenzend an die Schauenburger Straße vorzunehmen, um die dort stehenden alten Bäume mit ihren klimatischen und biologischen Vorteilen am Leben zu halten. Wohlwissend, dass die Linde bereits überplant ist, bitten wir ebenfalls um eine erneute Überdenkung des Plans in diesem Bereich, um dem Bereich einen so in Bebauungsgebieten im Innenstadtbereich nicht mehr anzutreffenden ortsbildprägenden Baum zu erhalten. Die Baum-„Schutz“-Satzung muss endlich Ernst genommen werden. Bauen mit vorhandenem Grün muss ein Leitgedanke innerstädtischen Bauens werden, dafür bietet sich dieses Gebiet geradezu als Vorzeigeprojekt an. Zur kompletten Stellungnahme.    

Die Fällung droht. Unterschreiben Sie jetzt, um einen 100jährigen Baum vor den Angriffen 50jähriger Menschen zu schützen!

Nachtrag vom 7.3.13: zu spät: die Eiche wurde heute gefällt – hundert Jahre eines Lebens wurden in ca. 2 Minuten beendet. Das ist leider die Kieler Realität, wenn es um Gewinnmaximierung geht, setzen sich Investorenwünsche immer gegen Bürgerwillen durch. Und unsere Bürgervertreter und -diener machen mit. Zum Video der Fällung, einem Zufallsprodukt hier

Antrag des Bürgermeisters auf Umwidmung der verbleibenden Kleingärten auf dem Prüner Schlag

Bürgermeister Todeskino (Grüne) möchte schon vor B-Plan-Erstellung / Bürgerbeteiligung und Umweltgutachten die auf dem Gelände des Prüner Schlages nicht für Möbel Kraft/Sconto genutzten Kleingärten in eine Kompensationsmaßnahme durch Pflanzung von Obstbäumen, Aufhängen von Nistkästen und Anlegung von Kleingewässern umwandeln. Dazu liegt dem Innen- und Umweltausschuss für den 5.3.13 sowie der Ratsversammlung der entsprechende Antrag vor. Die Kreisgruppe hat sich in einem Brief an alle Abgeordneten gewandt. Mehr

Alte Feuerwache

Zusammen mit dem NABU wurde eine eigene Webseite zum Thema mit ausführlichen Links/Hintergrundinformationen eingerichtet. Link

Die Eiche soll weichen

 

Ein Artikel in der KN zur Bebauung der "Alten Feuerwache" nach §34 BGB ohne Bürgerbeteiligung erregt die Gemüter. Der NABU Kiel sowie die Kreisgruppe nahmen die Bedrohung des hundert Jahre alten Baumes zum Anlass, um in einem Offenen Brief an Vertreter der Stadt und der Fraktionen Bürgerbeteiligung und Baumverbleib anzumahnen. Eine Antwort des Bürgermeisters liegt schon vor, auf die wir auch schon wieder mit konstruktiv entgegnet haben Mehr

Auf in die 2. Saison

Am 22.2.13 um 17:00 findet das Planungstreffen der Gemüsebeetgruppe für die nächste Saison statt im Stadtteilbüro Nördliche Innenstadt, Jungmannstr. 42. Die erste Saison ist gewesen, auf geht es in die Zweite: Was wollen wir anpflanzen? Was wiederholen vom letzten Jahr, was soll neu sein? Alle sind herzlich willkommen, unser 1. öffentliches Gemüsebeet in der unmittelbaren Nähe des Grundstückes erst einmal auf dem Papier mit neuem Leben zu füllen. Im Anschluss gehen dann die Bestellungen raus; die erste Pflanzung wird im April, die Hauptpflanzung nach Ende der Nachtfröste im Mai sein.

Umweltpreis 2012

Der Stadtwerke Kiel Umweltpreis 2012 wurde am 3.12.12 vergeben. Das diesjährige Thema war: „Klima und Energie – Wald und Bäume in der Stadt“. Dabei ging der erste Preis an die Arbeitsgemeinschaft Fledermausschutz, der 2. Preis zum einen an den Kinder- und Jugendhilfe-Verbund gGmbH / Flexible Hilfen (KJHV), zum anderen an die Christliche Schule Kiel.  Wir gratulieren den Preisträgern an dieser Stelle sehr herzlich. Die Stadtplanungsgruppe der BUND-Kreisgruppe war mit dem Beitrag „Gefährdung von Wald und Bäumen in Kiel als Folge von Bauvorhaben –ein Plädoyer für Bauen mit vorhandenem Baumbestand“ vertreten, wurde jedoch (ob dieses politischen Themas?) keines Wortes gewürdigt in Zeitung und Pressemitteilung. Hier geht es zum vollständigen Beitrag...

Apfelpartnerbörse 2012 beendet

Trotz wiederholter Aufrufe an Baumbesitzer in der KN haben wir leider keine weiteren Anbieter gewinnen können; damit wird die Apfelpartnerbörse 2012 beendet. Trotz der deutlich geringerer Ernte dieses Jahr und des Ernteausfalls v.a. im Süden und Norden Kiels konnten wir immerhin 26 Erntehelfer für Äpfel und Quitten vermitteln. Nächstes Jahr geht es weiter; dann werden wir auch die Aushänge in den Kleingärten selber in die Hand nehmen!

"More than Honey"

Seit Jahren ist weltweit ein dramatisches Bienensterben zu beobachten. Im Doku­men­tar­film MORE THAN HONEY geht der renommierte Schweizer Regisseur Markus Imhoof der Ursachen auf den Grund und zeigt faszinierende Aufnahmen vom Leben der Biene . Der Film läuft seit dem 8. November im Metro, Holtenauer Straße 162-170. Hier geht es zum  Trailer.

Wer Lust hat, den Film gemeinsam zu gucken und danach darüber zu sprechen, komme zur Vorstellung am Dienstag, den 13.11.12 um 18:30 Uhr. Wir treffen uns – erkennbar am Gemüsebeetflyer – um 18:20 Uhr im Foyer. Bis dann!

                                       http://www.moviepilot.de/files/images/0818/9899/plakat.jpg

"Prüner Schlag: ein kulturhistorischer Spaziergang durch ein akut bedrohtes Biotop

Aufgrund der großen Nachfrage Wiederholung am 3.11.12, 15 Uhr!

Es gibt erneut die Gelegenheit Informationen über die Geschichte, Bedeutung und Bedrohung eines Teils des Kieler Grüngürtels zu erhalten. Der Prüner Schlag ist das große Kleingartengelände zwischen Westring und Hasseldieksdammer Weg, auf dem ein Möbelzentrum errichtet werden soll. Das Gelände wird seit 1830 genutzt, anfangs als "Armengärten", später im Zuge der weiteren Stadtentwicklung als Pachtgärten. Kurzweilig erfahren wir bei einem Spaziergang allerlei Interessantes vom zweitältesten Kleingartengelände Deutschlands. Die Führung ist kostenlos. Treffpunkt: Bushaltestelle Virchowstraße stadtauswärts am Hasseldieksdammer Weg.

Apfelbörse 2012

Am Sonnabend, den 27.10.12 fand schon zum 3. Mal die Apfelbörse auf dem Asmus Bremer Platz statt.

Kiel im Wandel und der BUND sowie Kollhorst und Akowia luden ein, eigene Äpfel bestimmen zu lassen oder Apfelsaft herzustellen. Aus dem Gebiet der alten Stadtgärtnerei gab es wieder viele alte Sorten zum Probieren, dazu Tipps rund um’s Haltbarmachen, Rezepte, Apfelkuchen und fertigen Apfelsaft von Akowia. Mehr

Seit Anfang September läuft zudem die Apfelpartnerbörse. Hier werden Erntewillige an Apfelbesitzer, die zuviel Äpfel haben, vermittelt. In diesem Jahr gibt es ein Überangebot an Apfelgesuchen, so dass dringend Apfelbesitzer benötigt werden, die andere Menschen bei sich ernten lassen! Dafür bitte melden unter Tel 801312 (AB) mit Angabe des Namens, Telefonnummer und des Stadtteils oder hier. Der Erntewillige erhält dann die Telefonnummer eines passenden Anbieters.

Die Nutzung einheimischer Äpfel ist nicht nur abwechslungsreich, lecker und preiswert, sondern auch ein Beitrag zur Erdöleinsparung, da Transportwege kurz gehalten werden und keine industrielle Düngung erfolgt.

Permanenter Verstoß gegen Ratsbeschlüsse

Am 5.10.12 konnten die Kieler in der KN nachlesen: "Eröffnung 2015 - so wird Möbel Kraft aussehen." Auf der Titelseite als Hauptartikel eingestellt zum Architekturwettbewerb für Möbel Kraft. Eigentlich müsste die Überschrift lauten: "Stadt beugt sich dem Willen des Krieger Konzerns". Schließlich verstößt der Entwurf gegen den Zusatzbeschluss der Ratsversammlung vom 29.9.11, der eine flächenschonende Bebauung vorschreibt. Die Kreisgruppe har daher eine Presseerklärung zum Thema erstellt. Hier zum Kompletttext

Apfelpartnerbörse 2012 angelaufen

Seit Wochen kommen immer neue Anfragen zu Apfelerntemöglichkeiten rein. Die alten Anbieter aus dem letzten Jahr haben wir kontaktiert; die meisten sind wieder dabei, die Äpfel aber noch nicht unbedingt reif. Also noch etwas Geduld. Wer noch nicht dabei ist und zuviel oder zu wenig Äpfel hat, melde sich bitte hier. Bestimmen lassen kann man dann seine neuen Lieblingsäpfel am 27.10. von 11-14 Uhr bei der Apfelbörse auf dem Asmus-Bremer-Platz gegen eine kleine Spende. Dort wird es auch weitere alte apfelsorten zum Kosten geben sowie die Möglichkeit Apfelsaft zu pressen.

Lebensvielfalt in alten Bäumen und Totholz

400 Jahre alte Eiche am Schloßgarten

Diplom-Biologin Birte Pankau vom BUND-Landesverband stellt am 25.9.12 ab 19:30 Uhr in der Pumpe, Gruppenraum 2 die Bedeutung von alten Bäumen und Totholz für die Artenvielfalt und den Klimaschutz vor im Rahmen des BUND-Baumschutzprojektes „Lebensvielfalt in alten Bäumen und Totholz“. Dazu gibt es auch Beispiele alter Kieler Bäume zu sehen. Auch in Kiel werden alte Bäume oder solche, die es werden dürfen, gesucht. Die Baumschützer und -schützerinnen erhalten eine Urkunde für ihren Einsatz im Naturschutz und eine Plakette zur Kennzeichnung des geschützten Baumes. Mehr

Seit Monaten wächst unser Gemüsebeet im Bereich des Grünstreifens zwischen Holtenauer und Koldingstraße, wandelt sich und bietet leckere Überraschungen.
Für die gute Ernte sind wir dankbar und möchten das mit Anwohnern, Interessenten, Pflanzern und Pflegern feiern.
Am Sonnabend, den 22. September ab 11:00 Uhr wollen wir zusammensitzen, uns austauschen und neue Ideen für die nächste Saison sammeln.
Dazu gibt es Leckereien vom Beet und aus der Region auf einem gemeinsam Buffet.
Wir freuen uns auf Sie und Dich!

Stadtbäume in Kiel - akute Bedrohung durch Bauverfahren

Fällbeschluss schon gefallen: Linde an der Schauenburgerstraße

Einmal mehr sollen mehrere 50-80 Jahre alte Bäume im Innenstadtbereich einem sonst sehr sinnvollen Bauplan für ein neues Wohnungsgebiet an der Schauenburger Straße zum Opfer fallen. Mehr...

Die Kreisgruppe ist mit drei Terminen am 25. und 26.8.12 beteiligt:

Sonnabend, 13:15-14:45: Das Denk mal Gemüse befindet sich zwischen Holtenauer und Koldingstraße im Bereich des Grünstreifens. Hier wachsen Gemüse sowie Blühpflanzen mit Zusatznutzen und erhalten so die Wertschätzung, die sie verdienen. In den letzten Jahren ist das selbstangebaute Gemüse wenigen Sorten vom Markt und Supermarkt gewichen. Wir zeigen praxisnah wie Gemüseanbau in der Stadt im Hinterhof, Kiga, etc. funktioniert und wie sich jeder leicht daran beteiligen kann. Wer Mangold, Staudensellerie, Rauke oder Asia-Salat mitnehmen will, bitte Beutel und messer mitbringen!

Wer einen kulturhistorischen Spaziergang durch ein akut bedrohtes Biotop mitmachen will ist hier genau richtig: Um 16:00 geht es mit einem Mitglied in der Gesellschaft für Kieler Stadtgeschichte unter dem Titel "Stadtentwicklung seit dem 18. Jahrhundert unter Berücksichtigung städtischer Grünflächen" an den Hasseldieksdammer Weg: Der Prüner Schlag ist das große Kleingartengelände zwischen Westring und Hasseldieksdammer Weg. Hier ist die Errichtung eines Möbelzentrums geplant. Das Gelände wird seit 1830 genutzt, anfangs als „Armengärten“, später im Zuge der weiteren Stadtentwicklung als Pachtgärten. Kurzweilig erfahren wir bei einem Spaziergang allerlei Interessantes vom zweitältesten Kleingartengelände Deutschlands.Treffpunkt Bushaltestelle Virchowstraße stadtauswärts

Am Sonntag bietet Heidrun Kusserow von 14-16:00 eine Führung durch den BUND-Naturgarten im Meimersdorfer Moor an: Der Schwerpunkt wird auf Wildkräutern liegen, parallel dazu gibt es eine Führung zu Schädlingen und Nützlingen. Trreffpunkt:Von der B 404 kommend Abfahrt Meimersdorfer Moor (vor der Eisenbahnbrücke).Der Weg bis zum Garten ist mit grünen Stoffstreifen gekennzeichet. Buslinie 41/42 Haltestelle Karlsburg

Alle Veranstaltungen ohne Ameldung oder Eintritt. Wir freuen uns auf Dich/Sie!

Möbel Kraft : Fakten und Mythen

Unter betroffenen Kleingärtnern und Anwohnern aber auch unter den meisten Kieler Bürgern hält sich hartnäckig das Gerücht, dass mit dem Verkauf des Kleingartengeländes Prüner Schlag am Westring alles entschieden sei und mit einem baldigen Baubeginn von Möbel Kraft zu rechnen sei. Die AG Möbel Kraft hat sich in einem Flugblatt Fakten zusammengetragen: der Bau kann erst nach einem positiven Beschluss der Ratsversammlung nach Vorlage eines Bebauungsplan und entsprechender Gutachten zu Einzelhandel, Entwässerung, Umwelt, Verkehr etc und einer  Änderung des Flächennutzungsplans beginnen. Davor ist dann zum ersten Mal in diesem Verfahren auch eine Bürgerbeteiligung möglich. Weitere Fakten und manche Mythen mit Gegendarstellung gibt es hier. 

Freizeitbad an der Hörn mit 200 PKW-Stellplätzen?!

Das Freizeitbad an der Hörn soll auf der Fläche zwischen Arbeitsamt, Gablenzbrücke und Schwedendamm entstehen. Wie im Vorentwurf geht die Klimaschutzstadt Kiel weiterhin davon aus, dass an dieser extrem gut vom ÖPNV erschlossenem Gebiet 200 Stellplätze zu veranschlagen sind. Dafür müsste in das auf der jetzigen Brachfläche entstandene Wäldchen komplett vernichtet werden. Die Kreisgruppe hat in ihrer Stellungnahme zum ausliegenden B-Plan jetzt erneut mehr Klimaschutz und weniger Autowahn angemahnt. Mehr

„Überschwemmte Straßen-ein hausgemachtes Problem!"

Der Starkregen vom 29.6.2012 ist wahrscheinlich durch die globale Klimaerwärmung mit verursacht. Die Auswirkungen in Kiel mit allgemein sichtbaren Überschwemmungen im Bereich Schützenwall, Plaza, Feldstraße und anderswo in Kiel sind jedoch Folge einer verfehlten Stadtentwicklungspolitik, die Beton statt Grün predigt. So ist es sicherlich kein Zufall, dass die Schwerpunkte im Wassereinzugsbereich von Citti-Park und Ikea lagen, wo in den letzten Jahren massiv versiegelt wurde. Die mögliche weitere Versiegelung im Bereich des Kleingartengeländes Prüner Schlag für Möbel Kraft und Sconto dürfte die Situation weiter verschärfen. Die Kreisgruppe hat am 1.7.12 eine entsprechende Presseerklärung herausgegeben: Mehr

Geplanter Ausbau der Walterwerke am Nordrand des Projensdorfer Gehölzes

Die Walterwerke, eine Traditionsbetrieb für die Herstellung von Eiswaffelproduktionsanlagen mit Sitz im Gewerbegebiet Tannenberg angrenzend an das Projensdorfer Gehölz hat das Gelände zwischen seiner Betriebsstätte und dem Wanderweg von der Stadt gekauft und plant dort eine Ausweitung seiner Produktionsstätten sowie den Neubau eines Verwaltungsgebäudes mit einer Aussichtsplattform über den Nord-Ostsee-Kanal. Dazu müsste ein ca 1ha großes , z. Zt. mehrheitlich bewaldetes Areal nivelliert werden mit Verlust des gesamten Bodenbewuchses. Ein Vorentwurf eines B-Plans liegt der Kreisgruppe zur Stellungnahme vor. Wir waren vor Ort ... Mehr

Denk mal Gemüse in der Stadt wächst!

K. Jahn
C. Plathe

Am 12.5.12 haben wir in einer Gemeinschaftsaktion von Kiel im Wandel und der Kreisgruppe unser Gemüsebeet fertig bepflanzt. Jetzt müssen wir noch auf Wärme und Regen hoffen, damit unsere Setzlinge von Broccoli, Zucchini, Porree, Rotkohl, Salat, Rauke und Schnittsellerie gut anwachsen in ihren "Kuchenstücken auf dem Rondell. Der äußere Rand bestehend aus Wilder Karde, Mariendistel und Artischocke wird demnächst schön blühend und stachelig ein Schutzschild gegen ungebetene Gäste bilden, bevor ein innerer Ring aus rotem und gelben Mangold hochwächst. Die vor 2 Wochen gesäten Radieschen, Möhren , Ringelblumen und Jungfer im Grünen kommen gut.

Wir freuen uns über jegliche Mithilfe und Interesse. Freitags ist immer um 16 Uhr jemand aus unserem Team vor Ort zur Pflege und als Ansprechpartner. Sonst per mail oder über Tel 801312 (AB).

Das Projekt wird finanziell über einen Bingo-Lotto-Antrag getragen. Unterstützung haben wir zudem von OAR-Biokompostierung, Biolandgärtnerei Großholz, Kersig-Immobilien sowie dem Grünflächenamt erhalten.

Möbel Kraft Kaufvertrag überträgt Kleingartengelände an Krieger

Am 10.5.12 soll die Ratsversammlung ihre Zustimmung zum bereits unterschriebenen Kaufvertrag des Kleingartengeländes am Westring an die Krieger Grundstück GmbH geben. Dieser Vertrag beinhaltet schon jetzt erhebliche Konflikte bezüglich der Überlappung von Sortimenten mit denen der Innenstadt. Wenn die Stadt sich Kriegers Wünschen diesbezüglich nicht beugt, darf Krieger das Gelände innerhalb seines Firmenkonsortiums weiterveräußern. Damit entfielen dann alle Fristen und Vertragsstrafen bzgl einer zügigen Nutzung. Die AG Möbel Kraft hat deswegen am 4.5.12 einen Brief an alle Ratsabgeordneten per mail geschickt und eine dazugehörige Pressererklärung erstellt. Ausführliche Informationen mit Quellenverweisen zum Vertrag hier.

Denk mal Gemüse - das Beet ist angelegt!

Am 20./21. April waren wir trotz wechselhaften Wetters 21 Erwachsene und 3 Kinder, um in der Nähe der Bushaltestelle Dreiecksplatz/Kiel ein Gemüserondell anzulegen. Von etwa 44 qm haben wir Grassoden abgetragen, 7 Kubikmeter Komposterde bewegt und Wege mit Holzhackschnitzeln angelegt. Die ersten Anwohner nahmen schon Kontakt mit uns auf bzw. packten gleich mit an. Wer am 12. Mai beim Pflanzen des Gemüses oder später bei der Betreuung des Beetes mitmachen möchte, kann sich  bei uns melden. Dies ist eine Gemeinschaftsaktion von der Kreisgruppe und Kiel im Wandel, der Transition Town Initiative Kiel, unterstüzt von Bingo-Lotto sowie Spenden von OAR- Biokompostierung und Gärtnerei Großholz sowie Bereitstellung eines Lagerraums durch die Kersig-Hausverwaltung sowie der Fläche durch das Grünflächenamt. Am 12. Mai ab 10 Uhr geht es weiter mit einer großen Pflanzaktion. Mehr

Bauernhöfe statt Agrarindustrie

Ein breites Bündnis aus Landwirtschafts-, Umwelt-, Imker-, Verbraucher-, Tierschutz- und Eine-Welt-Organisationen lädt ein zur Kundgebung
Bauernhöfe statt Agrarindustrie
Gemeinsam für eine neue, faire Agrarpolitik in Schleswig-Holstein
am Mittwoch, den 21. März 2012 vor dem Landeshaus in Kiel

Wir wollen gemeinsam kurz vor der Landtagswahl in Schleswig-Holstein ein
deutliches Zeichen setzen für eine bäuerliche, ökologische Landwirtschaft, faire Preise, für Vielfalt statt Monokulturen. Für eine klima- und umweltverträgliche und gentechnikfreie Landwirtschaft mit artgerechter Tierhaltung. Für gesunde, regionale Lebensmittel, solidarisch mit den KleinbäuerInnen des Südens.

11.00 Uhr  Treffen der Trecker auf dem Wilhelmplatz in Kiel – gemeinsamer Treckerkorso
13.00 Uhr   Versammlung vor dem Landeshaus, Düsternbrooker Weg 70
mit Musik, Poesie, bunten Transparenten und politischen Forderungen
13.30 Uhr   Kundgebung mit Forderungen und Fragen an die politischen VertreterInnen

Möbel Kraft: Verkauf vor Planung und Bürgerbeteiligung?

Seit Wochen verhandelt die Stadt und die Fa. Krieger (möbel Kraft und Sconto) hinter verschlossenen Türen über den vorzeitigen Verkauf des Kleingartengeländes am Westring. Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es keine Planungsvorlage des Bauvorhabens (die mehr als Skizzencharakter hat), keine Bürgerbeteiligung, keine Gutachten zu Einzelhandel, Verkehr, Umwelt. Stattdessen erhalten die Kleingärtner Post vom nicht zuständigen Kreisverband, der dieses Frühjahr die betroffenen Gärten (mit einem  Abschlag für die eigene Kasse und einem beigefügten Fragebogen der Stadt) schätzen will. Dieser indiskutable Umgang mit Stadtgrün, welches für ganze Stadtteile (Südfriedhof, Schreventeich, Hasseldieksdamm) eine wichtige bioklimatische Funktion hat, hat die AG Möbel Kraft zum Anlass genommen, erneut einen Brief an alle Ratsabgeordneten (5.2.12) sowie eine Pressererklärung zum Thema zu schreiben und am 16.2. von 16-18 Uhr mit einem Infostand auf dem Asmus-Bremer-Platz zum Thema parallel zur Ratsversammlung zu informieren.

Japanische Delegation zu Besuch in Kiel

Authentische und bewegende Eindrücke, wie es sich in unmittelbarer Nachbarschaft zu einem havarierten Atomkraftwerk lebt, wie die Behörden sich in ihrer eigenen Hilflosigkeit verhalten, welche Maßnahmen die Menschen ergreifen und was wir hier in Deutschland tun können, um die Energiewende in Japan zu unterstützen: Am 29. Februar waren Akiko Yoshida, Anti-Atom-Campaignerin bei Friends of the Earth (FoE) Japan und Koichi Koike, Biolandwirt und Zeitzeuge aus der Präfektur Fukushima, auf Einladung der Heinrich-Böll-Stiftung und des BUND in Kiel und haben berichtet. Mehr

Apfelbörse 2011

Am 29.10. fand wieder die Apfelbörse auf dem Asmus-Bremer-Platz statt. Bei Jan-Hajo Teten vom Kollhorst bildete sich wie schon im letzten Jahr eine lange Schlange von Menschen, die ihre alten Haussorten bestimmt haben wollten. Goldparmäne und Co hatten zwar aufgrund des Septemberregens viele dunkle Punkte, überzeugten aber wieder durch intensiven und individuellen Geschmack.

Mehr

Ihr Weg (bitte anclicken)

Aktuelles

regelmäßige Termine:

  • jeden 1. Di im Monat: Kreisgruppen-Treffen in der Geschäftsstelle Olshausenstr. 12, 19:45 Uhr.
  • jeden Freitag um 16 Uhr am Gemüsebeet "Denk mal Gemüse"

 

 



Ihr Weg zum ApfelpartnerIn

Aktuelle Termine

Kreisgruppen-Treffen jeden 1. Dienstag im Monat 19:30 Olshausenstr.12, Eingang vom Hinterhof. Interessierte sind immer herzlich willkommen; wir freuen uns über alle, egal ob Mitglied oder nicht

Di, 4.10. 16 19:30 Kreisgruppentreffen

Sa, 8.10.16 11-14:00 Asmus-Bremer-Platz: Apfelbörse

Sa, 15.10. 15:00 Pflanzen - und Samenbörse im BUND-Naturgarten

Suche

Rundbrief 2015

Rundbrief 2015 hier

Rundbrief 2014

Rundbrief 2014 hier

Rundbrief 2012/2013 (pdf hier)

Fakten und Mythen zu Möbel Kraft

hier kann die aktualisierte Neuauflage hochgeladen werden (pdf)